Ohne Sport – ohne mich

Moin,

in diesem Artikel wird mein Trainer erwähnt, jedoch bekomme ich dafür kein Geld. Quasi Werbung ohne Auftrag.

Wie und wo fange ich am Besten an? Hmmm.. schwierig. Es begann in einem Fitnessstudio, wo mir erstmal ein Fitnessplan für die Geräte erstellt wurde von ihm. Am Ende nachdem der Plan fertig war und ich nun wusste, was ich die nächsten Wochen trainieren kann/soll, fragte er, ob ich nicht Lust hätte zusätzlich PT Stunden zu nehmen. Klar es ist nicht gerade günstig aber für die Gesundheit und das Wohlbefinden will man doch was tun.

Eine Nacht drüber geschlafen und mich dann dafür zusätzlich entschieden und bisher nicht bereut. Na gut, ab und zu habe ich meinen Trainer schon ein wenig gehasst, so heftiges Training mit noch heftigeren und übelsten Muskelkater den man sich nicht vorstellen kann.

Ein Training war so hart, dass ich fast ne Woche nicht richtig laufen konnte wegen des Muskelkaters. Meine Arbeitskollegen haben mich ziemlich damit aufgezogen. Ich lief als ob mir n Stock in den Po gerammt wurde und zusätzlich noch ein Bein irgendwie abgeklemmt war.

Durch eine meiner besten Freundinnen kam ich dann auch noch zum Laufen. Am Anfang nicht regelmäßig, dann letztes Jahr häufiger.

Ich weiß, dass sowohl das Personaltraining, als auch das Laufen oder Trainieren im Fitnessstudio mir immer gut tut. Den Sport kann ich mir auch gar nicht mehr wegdenken aus meinem Leben. Minimum einmal die Woche muss ich zum Training. Ich bin sonst weder ausgeglichen, ziemlich mürrisch drauf und bekomme schneller Verspannungen.

Die Motivation durch meinen Trainer hat mich viel erreichen lassen. Viel über mich selbst gelernt und sehr oft über meine Komfortzone hinausgegangen, Hürden noch mehr gemeistert, und ich gebe immer 105 % statt 100 %. Eine lange Zeit bin ich meinem Trainer mit meinen Ausreden auf die Nerven gegangen. Er war richtig verzweifelt, die Hände über den Kopf geschlagen und mir dafür hartes Training verordnet. Aber er hat nicht aufgegeben. Ich habe erkannt, dass ich mir nur selbst im Weg stehe.

Diese Erkenntnis kam nur relativ spät, aber lieber später als gar nicht.

Vier Wochen lag ich wegen eines Keims krank. Vier Wochen wo ich keinen Sport machen konnte, ja nicht mal was gesundes Essen konnte. Hauptsächlich Schlafen und Tee / Gemüsebrühe trinken. Die Muskel schrumpften, meine Laune sank extrem und ich verzweifelte langsam. Aber dann kam der Moment und es ging bergauf.

Ich muss mich nur weiter darauf fokussieren und mich nicht mehr ablenken lassen. Die Motivation zum Laufen soll auch wieder kommen, auch wenn jetzt die Jahreszeit anbricht wo das Wetter ständig schlechter wird. Laufen macht mir auch totalen Spaß. Nicht umsonst bin ich letztes Jahr so viel gelaufen, habe meine ersten 10 Kilometer Läufe gewagt und bin einen Halbmarathon gelaufen. Dieses Jahr stand ich mir leider zu oft selbst im Weg. Hatte andere Prioritäten, andere Gedanken und viele Selbstzweifel aber damit ist JETZT Schluss. Ich werde regelmäßig 2x pro Woche laufen. Ob es nun 5 km oder 10 km sind. Laufen befreit, macht den Kopf frei, löst Verspannungen und entspannt mich. Das Gefühl will ich wieder haben. Und ich freue mich auch schon auf den Wettkampf kommendes Wochenende. Spontan. Dank einer sehr sehr guten Freundin, die ich auch nicht missen möchte.

Dieser Post ist irgendwie doch ganz anders geworden als gewollt aber egal.

 

Schreibe einen Kommentar